Dr. med. T. Pablo Hagemeyer

Praxis für Psychotherapie

ANMELDUNG

Leider können wir keine gesetzlich Versicherte mehr annehmen. Durch den hälftigen Versorgungsauftrag kann ich 20 Klienten in der Richtlinienpsychotherapie behandeln. Bitte melden Sie sich aus dem Landkreis z.B. in der PIA-Peißenberg, der Lech-Mangfall-Klinik, 08803-48890-0 oder über die Kassenärztliche Vereinigung dort die Terminvergabestelle. Eine Liste psychotherapeutischer Kollegen ist hier abrufbar: https://www.weilheim-schongau.de

Kassenpatienten (aus dem Landkreis), Privatpatienten und Selbstzahler: »Terminanfrage« Formular eintragen und absenden. Fragen Sie per Formular an, da wir telefonisch auch nur begrenzt erreichbar sind. Die Flut der Anfragen können wir besser managen, wenn Sie uns per Formular anfragen. Vielen Dank.

Coaching und Beratung für Selbstzahler: »Terminanfrage« Formular mit gezielter Fragestellung. Herzlichen Dank!

Anrufzeiten für Termine: Mo, Di, Do 09:00 bis 12:00 Uhr Tel.: 0881 - 41 86 99 95

>>>> das Sekretariat ist vom 06.06. bis zum 15.06.2022 nicht besetzt <<<<

>>>> E-Mails werden beantwortet <<<<

Video-Sprechstunde über #Red-Connect (KVB zertifiziert)


Terminanfrage 

ONLINE

Fragen Sie für einen Termin an.


Online TAGESSEMINAR

die Gruppengröße ist auf 8 Personen limitiert

Laufende ONLINE Tagesseminare zum Thema Narzissmus.

für die Damen 13.08.2022 *Als Frau: Opfer-Rolle oder Opfer sein*

für die Herren 03.09.2022 *NEUER TERMIN*



Das zweite A-Loch Buch:  Erschienen im Oktober 2021 hier erhältlich!

Begegne Dir selbst


Als Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie biete ich Ihnen umfassende Konzepte und fundierte Lösungsansätze. Meine Arbeitsweise basiert auf bewährten Verfahren wie der anerkannten tiefenpsychologischen Gesprächstherapie.

Schwerpunkt meiner therapeutischen Arbeit ist über die Jahre der Narzissmus geworden. Pathologischer Narzissmus ist ein Störungsbild, das ein mangelndes inneres Selbstwertgefühl wenig optimal reguliert. Dabei sind Anteile wirkmächtig, die ebenso überhöht wie toxisch nach Innen wie nach Außen wirken. In der Therapie versuchen wir gemeinsam die unbewussten dysfunktionalen Mechanismen der Selbstregulierung aufzudecken und zu entlarven. Davon profitiert im besten Falle nicht nur der Klient, sondern auch dessen Umfeld. Es klingt vielleicht zu pathetisch, aber es ist wahr, es gibt einen Weg, aus dem unreifen und empathielosen kleinen inneren Kind einen wohlwollenden Begleiter heranreifen zu lassen, dem die kreative und große Kraft des Narzissmus zur Verfügung steht, um daran wirklich innerlich zu wachsen.

Artikel / Essays

#Krieg, 2022

Aus der Selbstnarkose Europas finden. Reflexion zu Putins Angriffskrieg. (27.02.2022)

Es brauchte ein paar Tage nach dem Kriegsbeginn am Morgen des Donnerstags des  24.02.2022, dass die deutsche Politik aus ihrem Dornröschenschlaf erwachte und die Realität in ihr Gegenwartsbewusstsein fand. Schlagartig, wie der Angriff, bildeten sich Begriffe, um zu formen, welcher Gestalt diese neue Realität ist. Wir sind in einer neuen Welt aufgewacht, wie richtigerweise die Außenministerin Bearbock (Grüne) sagte.  »Wenn man vom Rathaus kommt, ist man immer schlauer«, war auch der Kommentar von Sigmar Gabriel (SPD, Vors. Atlantikbrücke) zur Lage.

Interpersonalprobleme, Scharaden, Fassaden und ausgelegte Fangnetze zu verkennen und zu leugnen, sich in einer Illusion gemütlich einzurichten, hat zur Folge, dass janusköpfige Strategien leichtes Spiel haben. Der Gott Janus bringt Leben und Tod. Ist Anfang und Ende. Das Wesen manipulierender Personen sind immer Zwei. Passgenau zur Doppelstrategie manipulierender, narzisstisch-psychopathischer Menschen. Die es leider gibt. Auch wenn es so schwer fällt, sich dies zu gestehen. Diese doppelte Handlungsabsichten sind trotz unterschiedlicher Ausprägung und Handlungsbestimmung, tief im Wesen narzisstischer Personen verankert. Die dissoziierten Selbstanteile eines Herrn Putin sind nun zu einer Fratze der Gewalt fusioniert. Hart und sehr klug muss nun gespielt werden. Die Kosten werden erheblich, auch müssen der Westen bereit zu einer hohen Opferbereitschaft sein. Denn die Verstrickungen sind da. Die gekappt werden müssen. Aus der Interaktion mit psychopathischen, narzisstischen und gewaltfähigen Menschen ist das leider der einzige Weg. Sanktionen, auch solche die dem Westen schmerzen, müssen her, um seine Politik zu beenden. Der Schaden ist längst gesetzt. Der Schaden wird bald weitere Begriffe und zunehmend Bewusstsein erlangen. Wir dürfen daher ganz bewusst auch vom Schlimmsten ausgehen. Dabei sollten wir die Angst nutzen, eine Realangst, kluge Entscheidung zu treffen und bereit zu sein, die unbequemen Dingen zu tun, die nötig sind, um das Schlimmste zu verhindern. Zögern gibt nur dem Aggressor Vorteile. Ich hoffe, die Weltpolitik kann das.

Zu dem immensen psychischen Pandemiedruck kommt nun der Druck weiterer realer Ängste einer Kriegseskalation. Im Umgang mit narzisstisch-psychopathischen Personen, deren Empathie inexistent und Reuefähigkeit umgedeutet wird in eine wütende Paranoia. Die zerstörerischen Projektionen eines entgleisten Zarenanwärters können nur negativ auf ihn selbst zurückspiegeln. Man möchte ihm informierend und reflektierend zuflüstern, wäre er erreichbar: President Putin, it is only about yourself, you could stop right now, looking so bad and feeling so bad. War is not looking good on you. (Google übersetzt es folgendermaßen: Президент Путин, речь идет только о себе, вы могли бы остановиться прямо сейчас, так плохо выглядя и так плохо себя чувствуя. Война тебе не идет.)

Erfreulicherweise sprechen Politiker aus, was zunächst kategorisiert, womit wir es mit dem russischen Präsidenten zu tun haben. Auch das Wort »narzisstisch«, nahm der Arzt und Minister Karl Lauterbach (SPD, BMG) auf. In der Interaktion mit einem narzisstische Aggressor, der weit oben, im Extrem auf der Skala einer Dimensionalität der Unverträglichkeit steht, muss hart und klug gedacht und sich verhalten werden. Habeck (Grüne, Vizekanzler) ordnet ein: Die Ukraine (und wir auch, Anm. d.Verfassers) sind in »militärischer Vergewaltigungsnot.« Die Interaktion wird hochdynamisch sein und bedarf einer klaren Antwort. Denn Nichtstun begünstigt den Angreifer. Man kann nur froh sein, dass eine Gegenhaltung durch kluge und harte Konsequenzen mit dem Datum vom 27.02.2022 nun da ist. Man muss nun weiter dafür Sorgen, dass das in Russland verbreitete Narrativ der Bedrohung durch den Westen und anderer manipulativer Strategien einer ganzen Bevölkerung, negativ auf den Präsidenten Putin und seinem Bündel, in aller Konsequenz zurückspiegelt. Meine Gedanken sind bei denen, die unter so einer Gewalt leiden, den Kindern. Den Menschen, die ihr Leben leben wollen. Der Sprache der Niedertracht ist meine volle Aufmerksamkeit gewidmet. Darin liegt Putins Alleinverantwortung, ein Kriegsverbrecher zu sein. Meine Hoffnung ist auch, dass das System Putin eine maximale Korrektur erfährt und ein erwachsenes, waches »Genug ist genug« gesagt wird, und man hierzulande unterlässt, sich nicht mehr zu »nützlichen Idioten« (Merz, Fraktionsvorsitz CDU/CSU, Parlamentsrede 27.02.2022) machen zu lassen. Der Weg ist Entzug und die Abwehr einer gefährlichen Selbstnarkose, gewollt von einem despotischen Narzissten und durch das Phänomen selbst bedingt, das seine Opfer verwirrt, ablenkt und schwächt. Aufwachen in ein Gegenwartsbewusstsein, es formulieren lassen, dass »Wachsamkeit (...) der Preis der Freiheit« (Habeck, 27.07.2022) ist. (Quelle: die gesamten Reden vom Sonntag 27.02.2022 https://www.youtube.com/watch?v=nvBPDNmBTls)

Putins selbstentlarvende, von einem paranoiden, irrationalen Geist durchzogene Rede vom 24.02.2022: "Wir haben nicht vor, die ganze Ukraine zu besetzen, aber sie zu demilitarisieren. Das Ziel der russischen Spezialoperationen ist es, die Menschen zu schützen, die acht Jahre lang vom Kiewer Regime misshandelt und ermordet wurden. Zu diesem Zweck werden wir versuchen, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren und diejenigen vor Gericht zu bringen, die zahlreiche blutige Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung, einschließlich russischer Bürger, begangen haben. Zusammenstöße zwischen Russland und nationalistischen Kräften in der Ukraine sind unvermeidlich. (...) Russland kann sich nicht sicher fühlen, sich nicht entwickeln und nicht existieren, wenn es ständig von der Ukraine bedroht wird. Die Aneignung der Ukraine durch das Nordatlantische Bündnis ist inakzeptabel. Die russische Politik basiert auf Freiheit, und dieses Recht sollte jeder genießen können, auch die Einwohner der Ukraine. (...) Liebe Kameraden! Ihre Väter, Großväter und Urgroßväter haben nicht gegen die Nazis gekämpft, um unser gemeinsames Vaterland zu verteidigen, damit die heutigen Neonazis die Macht in der Ukraine übernehmen können. Ich fordere euch auf, die kriminellen Befehle nicht auszuführen, die Waffen sofort niederzulegen und nach Hause zu gehen. (...) Jetzt ein paar wichtige, sehr wichtige Worte für diejenigen, bei denen die Versuchung aufkommen könnte, sich von der Seite in das Geschehen einzumischen. Wer auch immer versucht, uns zu behindern, geschweige denn eine Bedrohung für unser Land und unser Volk zu schaffen, muss wissen, dass die Antwort Russlands sofort erfolgen und zu Konsequenzen führen wird, die Sie in Ihrer Geschichte noch nie erlebt haben." (Quelle: https://www.lpb-bw.de/chronik-ukrainekonflikt)

Narkose und Narzissmus haben denselben Wortstamm. (Verwandt mit altgriechisch νάρκη nárkē, deutsch 'Krampf, Lähmung'; vergleiche auch das altgriechische Wort Narkose, νάρκωσις nárkōsis, deutsch 'Erstarrung, Lähmung, Betäubung', einer Bildung zum altgriechischen Verb ναρκοῦν narkū́n, deutsch 'lähmen, betäuben', Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Narzissmus#cite_note-1).

#1 Narzissmus

»Gestatten, ich bin ein Arschloch.«

Ein netter Narzisst und Psychiater erklärt, wie Sie Narzissten entlarven und ihnen Paroli bieten

Achtung: mit viel Humor geschrieben!

Best- und Longselling Amazon-Book: 

#1 Psychopathologie 
#1 Verhaltensstörungen

Erschienen im April 2020 im Eden Books Verlag und handelt auch von mir, der mal den Spiegel vorhält und uns alle fragt, wieviel Narzissmus hat jeder so in sich. Ein Buch, das die positive Seite des Narzissmus aber auch die Schattenseite der Störung erklärt und Tipps liefert, wie damit umzugehen ist. Denn wir können die Narzissten und den Narzissmus als globales Phänomen nicht auf eine Insel verbannen. Mich selbst zum Beispiel machend und eine kleine Innenschau meiner Ehe und der Beziehung zu meinem Hund lockern auf, was der bittere Ernst hieran ist, nämlich dass Narzissten die Fähigkeit haben, Menschen zu zerstören. Sich selbst als so wichtig zu sehen, dass ein anderer Mensch und sogar ein anderes Menschenleben nichts mehr zählt. Nicht nur Populisten und ihre einfachen Tricks nehme ich aufs Korn und fange gleich mit Donald J. Trump an, sondern auch diesen stillen, leisen Narzissmus, der unsere so wertvolle Zwischenmenschlichkeit vergiftet, beleuchte ich. Der Mangel an Empathie und der Mangel an Interesse am Menschen sind die Folgen einer neurotisch fehleingestellten Selbstbewertungsstörung, die schon früh in der Entwicklung der menschlichen Psyche eingestellt werden. Mit Humor und provokativer Herausforderung kann man die Kulisse einreissen, die ein Narzisst aufbaut. Mit Selbstbehauptung und Nachdruck ohne zu überziehen kann jeder einen Narzissten ausbremsen. Wir sollten alle keine Angst vor diesen Typen haben, wenn sie nicht zu den Extremen gehören. Dazu ermutige ich in meinen neuen Buch! 

Besonders erfreulich: Noch im April, zwei Wochen nach dem Erscheinungstermin, stieg das Buch in und kam bis auf Platz 7 der Spiegel Bestsellerliste, wo es sich bis September 2020 wacker hielt. Wünsche dem Buch weiterhin viel Erfolg und viele Leser!

DANKE AN ALL DIE LIEBEN ZUSCHRIFTEN UND GESTÄNDNISSE.


hier gerne ordern:

Ein paar Blinks vorab? Hier mal reinhöhren oder lesen!



Rainer Sachses Kommentar zu dem Buch von Pablo Hagemeyer "Gestatten, ich bin ein Arschloch"

Das Buch handelt von Narzissten: Es handelt davon, wie und was Narzissten erleben, wie sie Handeln und wie sie Beziehungen gestalten. Das Buch ist aus einer sehr persönlichen, stark introspektiven Perspektive geschrieben und erlaubt damit viele Einblicke in ein "narzisstisches Funktionieren".

Sehr positiv ist anzumerken, dass der Autor betont, dass Narzissmus ein homogenes Konzept ist: Es gibt viele unterschiedliche Ausprägungen und Spielarten von Narzissmus. Es gibt Stile und Störungen, erfolgreiche und erfolglose Narzissten und das narzisstische Handeln hängt hochgradig mit anderen Faktoren zusammen. Einige Ausprägungen wirken sich für den Betroffenen und für Interaktionspartner durchaus positiv aus, andere erzeugen für die Person hohe Kosten und wirken auf Interaktionspartner negativ.

Daher ist es in der Tat wesentlich, Narzissten besser zu verstehen.

Das Buch macht dankenswerterweise auch klar, dass viele Aspekte des Narzissmus Ressourcen sind. So spornt Narzissmus an, ermöglicht hohe Leistungsorientierung und hohe Handlungsorientierung, schnelle Entscheidungen usw.: Insofern kann sich Narzissmus als stark positiv erweisen und ist daher auch gesellschaftlich akzeptabel.

Insgesamt konzentriert sich der Autor stark auf den interaktionellen Aspekt, der tatsächlich äußerst wichtig ist. Wie gehen Narzissten mit Interaktionspartnern um? Es wird deutlich, dass hier Narzissmus zu hohen Kosten führen kann, das die Person ihre Partner bevormundet, kontrolliert, abwerten und manipulieren kann; sie kritisiert hart, ist aber selbst hoch kritikempfindlich.

Auch diese Aspekte von Narzissmus zu verstehen ist hoch relevant, insbesondere dadurch, dass der Autor sich ausführlich mit der Frage beschäftigt, wie Interaktionspartner mit dem problematischen Handeln von Narzissten umgehen können. Auch der konstruktive Umgang mit typischen manipulativen Strategien wird behandelt.

Das Buch ist daher spannend und lobenswert; die stark persönliche Sichtweise vermittelt einerseits deutliche Eindrücke, hat allerdings manchmal den Nachteil, dass ein Leser die Distanz zum Stoff verlieren kann.

Zu der tiefenpsychologischen Therapiekonzeption kann ich nichts sagen, da dies nicht meinem therapeutischen Vorgehen entspricht.

Ein kleineres Problem liegt darin, dass eine konzeptuelle Unterscheidung zwischen einem starken Narzissmus und einer Psychopathie nicht wirklich ausgearbeitet ist: Das führt des Öfteren z. B. zu der falschen Annahme, Trump sei nur narzisstisch.

Ganz sicher ist er auch narzisstisch aber er ist vor allem psychopathisch. 

Rainer Sachse im Mai 2020